Hessisch-Lichtenau: Von der westlichen Grenze des Werra-Meißner-Kreises bis zu den Großen Steinen bei Hessisch-Lichtenau-Reichenbach

 

Abbildung   |   Karte

Freiherr vom Stein-Schule, Grundkurs Kunst, Jg. 13, Hessisch Lichtenau
»Zauberwald«

 

„Wenn ich an den Begriff „Zauberwald“ denke, so stelle ich sofort einen Bezug zu Märchen, Fabeln, Sagen und Mythen her. Eine zauberhafte Welt, die eigentlich nur in der Phantasie existieren kann. Durch unser Projekt kann aus Phantasie Wirklichkeit werden… Unser Gebiet hat einen ganz besonderen Bezug zu Märchen und Fabelwesen...Durch die Gebrüder Grimm haben Märchen einen wichtigen Stellenwert in der Gesellschaft erhalten. Dieses kostbare Gedankengut wurde über Jahrhunderte hinweg aufbewahrt, so dass wir noch heute mit märchenhaften Wesen konfrontiert werden. Als bekanntestes Beispiel für Fabelwesen kann man im Werra-Meißner-Kreis die Geschichten von Frau Holle, die die fleißigen Mädchen belohnt und die faulen bestraft, nennen. Viele Plätze erinnern an die Märchen der alten Frau, die uns im Winter durch das Schütteln ihrer Betten mit Schnee belohnt. Einer der „berühmtesten“ Plätze ist die Kitzkammer auf dem Hohen Meißner, wo der Sage nach die faulen Mädchen zu Katzen verwandelt wurden und dort ihren Lebensabend verbringen mussten. - Die Märchen der Gebrüder Grimm zählen zum deutschen Kulturgut und deshalb ist es besonders wichtig auf diese auch in Zukunft hinzuweisen, damit sie nicht unvergessen bleiben“ (Isabella Pientka, Schülerin). Das Thema der praktischen Arbeit des Oberstufenkurses lautete „Zauberwald“ in Entsprechung zum Motto dieser ARS NATURA-Wegstrecke.
Die in die Douglasienstämme eingebrachten Öffnungen enthalten Utensilien, die an die verschiedensten Märchen erinnern – an welche, müssen Sie selbst erraten.

 

 

Übersicht   |   <   |   >   |   Alle Strecken
Nach oben   |   Drucken
© Copyright Ars Natura Stiftung